13.03.2018 in Presse

Angriffe auf die Tafeln

 

Pressemitteilung

 

Grafenau/ Waldkirchen/ Hutthurm. Angesichts der Angriffe der AfD und deren Anhänger auf die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer der Tafeln äußern sich die SPD-Bundestagsabgeordnete Rita Hagl-Kehl und die SPD-Kreisvorsitzende Bettina Blöhm folgendermaßen: „Es ist eine Unverschämtheit, dass Menschen die sich ehrenamtlich engagieren, so angegangen werden. Es ist und bleibt das Recht der Tafeln darüber zu entscheiden, wie und mit wem sie arbeiten. Hier hat sich niemand einzumischen, der nicht wöchentlich die Lebensmittel ausgibt und sich während der Woche darum kümmert, diese einzusammeln. Und das ganz ohne die Erwartung eines Dankeschöns, sondern einfach nur, weil sie menschlich sind und Menschen helfen, die Hilfe brauchen. Wenn bestimmte Personen meinen, sie müssten diese wunderbaren Menschen, diskreditieren, beschimpfen und verletzen, dann stimmt in unserer Gesellschaft etwas nicht mehr. Wenn jemand meint, er müsse seine politischen Ansichten oder Frustrationen derart ausleben, dann kann er sich an die Politiker – aber sicher nicht an die Ehrenamtler! – wenden und sich an diesen abarbeiten.“

 

08.02.2018 in Presse

Bericht in "da Hog'n" über Helmut Behringer

 

Da Hog'n, das Onlinemagazin ausm Woid, berichtet über unser SPD-Urgestein Helmut Behringer.

 

23.02.2017 in Presse

Interview des Hog'n

 

Ein Interview mit den beiden Juso-Kreisvorsitzenden Benjamin Lettl und Benjamin Schopf.

 

08.10.2016 in Presse

140 Jahre "vorwärts"

 

Im Berliner Willy-Brandt-Haus ist zurzeit eine besondere Ausstellung zu sehen. Unter dem Titel „vorwärts – und nicht vergessen!“ wird auf elf Plakaten die Geschichte der ältesten Parteizeitung Deutschlands erzählt. Wer will, kann sich ein Exemplar mit nach Hause nehmen – oder gleich die ganze Ausstellung bestellen.

 

13.06.2012 in Presse von SPD Grafenau - Ortsvereine

Die statistische Wahrheit berichtet und trotzdem unzureichend infromiert! Neue Situation!

 

Unzureichende Differenzierung führt zu falschem Eindruck!
Wohlgemerkt der Grafenauer Anzeiger teilt uns in seiner Ausgabe vom 13. Juni 2012 im Bayernteil mit, dass in München die Immobilienpreise um ca. 24% gestiegen seien (laut Immobilienverband Deutschland), dass dadurch bayernweit die Preise für Einfamilienhäuser um 1,3% teurer geworden sind, was jedoch einem Grafenauer Zeitungsleser wenig nützt, weil hier die Preisentwicklung vollkommen anders verläuft. Im Bayerwald und damit im Hauptlesegebiet unserer Zeitung bewegen sich die Preise nämlich deutlich nach unten. Fasst man Indikatoren über unseren wirtschaftlichen Istzustand zusammen, dann bekommt die Mitteilung in derselben Tagesausgabe, dass das deutschlandweite Steueraufkommen des Landkreises FRG sich im unteren Drittel befindet (Im Bayernvergleich liegt FRG auf dem letzten Platz!) eine mehr als warnende Bedeutung.
Es wäre für uns alle wirklich informativ, wenn die Wertentwicklung unserer Immobilien im bayerischen Wald in unserer Tageszeitung dargestellt werden würde, um die Frage zu beantworten, was wir unseren Nachkommen denn eigentlich noch vererben.

Am Freitag, den 29.Juni 12 veröffentlichte der Grafenauer Anzeiger die Wertentwicklung unserer Immobilien, indem sie die Fachkräfte der umliegenden Banken befragte. Dem recherchierenden Herrn Haydn auf diesem Weg vielen Dank.
Im Prinzip lautet der Aufruf: "Saniert Eure Immobilien, wenn ihr sie verkaufen wollt"!
Und dies wäre auch in unserem Sinne, dass wir eine wohnliche Heimat bewahren.

 
Besucher:45684
Heute:42
Online:1